Kategorien
Allgemein

Volkstrauertag

Kategorien
Allgemein

Laternenumzug in Loy

Mit Laternen werden wir dann durch die Straßen laufen und dabei die altbekannten Lieder singen. Der Umzug endet bei der Feuerwehr.

Kategorien
Allgemein

Weihnachtsmarkt in Loy: Aussteller gesucht

Kategorien
Allgemein

Ernteabschluss Party am 14 Okt.

Kategorien
Allgemein

Getreide anmähen am 21.Juli

Kategorien
Allgemein

Einladung zur Fahrradtour am 20. August

Kategorien
Allgemein

Unsere Chronikgruppe sucht Verstärkung!

Kategorien
Allgemein

Loyer Weihnachtsmarkt,   mit besonderer Wohlfühlatmosphäre!!

Quelle Rasteder Rundschau Dezember 2022

Großartige Stimmung auf dem Loyer Weihnachtsmarkt

Mit mehr als 1000 Gästen wurde ein neuer Besucherrekord erreicht.

Von Anna Papenroth | Loy/Barghorn. Die Idee, einenWeihnachtsmarkt, unabhängig vom Wetter, in einer Halle zu veranstalten, hatte der Ortsverein Loy/Barghorn, gemeinsam mit den örtlichen Vereinen vor 9 Jahren entwickelt. Der Inhaber der Baumschule Wilfried Müller war vom  Konzept begeistert und stellte seine Halle zur Verfügung. Immer wieder wurden neue Ideen zur Gestaltung entwickelt. Gleich geblieben ist aber die Voraussetzung, dass nur Vereine, Bastler und Hobbykünstler aus dem Ort ihre Produkte anbieten können. In diesem Jahr wurden an 24 weihnachtlich geschmückten Ständen ausgefallene, besonders liebevoll gestaltete und mit handwerklichem Geschick erstellte Waren angeboten.Der Sportverein SV Loy hatte zur Freude der Besucher eine Losbude aufgebaut. Dort wurden 1400 Lose, alles nur Gewinne, innerhalb von drei Stunden verkauft. An dem Stand wurde fast nur gejubelt, denn die überraschend  teuren, nützlichen und auch witzigen Gewinne fanden scheinbar immer die richtigenKäufer/innen. Genauso viel Betrieb herrschte am Stand vom Landvolk Loy/Barghorn, an dem um die “leckere Wurst” geknobelt wurde. UND BEIM Hegering Süd hatten alle großen und kleinen Handwerker die Möglichkeit, Nistkästen unter fachlicher Anleitung zu bauen. Auch ein großer Spaß, denn es entstanden dabei Vogelhäuser, die wohl den Namen “Einmalig” verdienten. Kulinarische Angebote konnten auf der Bummelmeile in der Halle immer wieder genossen werden. Unter Zelten waren viele Tische und Sitzgelegenheiten aufgestellt, so das seiner gemütlichen Pause nichts im Wege stand. Das große Kuchenangebot mit ausgefallenen und traditionellen selbstgebackenen Torten ließ den einen oder anderen Gast immer wieder dort Platz nehmen. Ein kleines Programm, gestaltet von der Grundschule Loy, der hiesigen Kinderfeuerwehr und den Jagdhornbläsern wurden mit viel Applaus begleitet. Und als dann noch der Weihnachtsmann kam von mehr als 80 Kindern “mutig” besucht wurde, strahlten nicht nur die Augen der Kinder. Die Gäste waren begeistert von der Wohlfühlatmospäre. Darüber hinaus freuten sich alle über die Gelegenheit, sich endlich wiederzusehen und ausführlich Zeit für Gespräche  zu haben.   n

BU: Der Weihnachtsmann kannte viele Kinder, nahm Wunschzettel an und wenn Mama oder Papa dabei waren, wurde auch noch ein Gedicht aufgesagt. Tanja Bohmann, erste Vorsitzende vom Ortsverein Loy/Barghorn half dem Weihnachtsmann Tüten zu verteilen

Kategorien
Allgemein

Ernteumzug in Loy

Bericht aus der Rasteder rundschau September 2022

Gäste vom Einfallsreichtum der Erntewagen begeistert

Es gab viel zu sehen beim 18. Ernteumzug in Loy/Barghorn. Mit 19 herrlich geschmückten Wagen (zum Teil auch mit Anhänger) fiel es nicht nur der Jury schwer, drei Wagen zu prämieren, auch die Gäste hatten so ihre eigenen wechselnden Favoriten.

Von Anna Papenroth | Loy/Barghorn. Ob Klimawandel, Energiekrise, Natur, Tiere, Waldbrandgefahr, Bewegung beim Sportverein usw. – die tollen mit überraschenden Ideen gestalteten Wagen wurden bei ihrer Rundfahrt durch Loy und Barghorn immer wieder mit großem Applaus begrüßt. Hinter dem ersten Wagen mit der opulenten schönen Erntekrone, die von den örtlichen Vereinen am Mittwoch gebunden worden war, rollten die Wagen langsam durch die Bauernschaft, so dass die Besucher und die Jury, die den Zug verfolgten, immer wieder neue Einzelheiten erkannten. Den Kindern bereitete das Einsammeln von Süßigkeiten und Popcorntüten großen Spaß. Den älteren Gästen wurde der eine oder andere Schnaps vom Wagen gereicht. Dass bei dem Umzug auch

mit der Grundschule Loy – gleich drei Wagen – und mit der Jugendfeuerwehr (zwei Wagen) der Nachwuchs an diese schon fast zum Brauchtum zählende Veranstaltung herangeführt wird, werten viele vor Ort als gutes Zeichen für die Zukunft. Die unabhängige Jury stand vor einer schweren Entscheidung und musste letztendlich doch eine Preisvergabe vornehmen. Dieter von Essen,  als Sprecher der dreiköpfigen Jury tat das mit großem Einfühlungsvermögen. Dabei lobte er die Organisatoren für die gelungene Veranstaltung, die hier im Ort auf dem Dorfplatz ihren Abschluss fand. Tanja Maichrzak, erste Vorsitzende des Ortsvereins Loy/Barghorn, dankte allen Beteiligten für die Hilfe beim Aufbau der Zelte, der Stände, der Spielmöglichkeiten für die Kinder und auch dafür, dass für das Kuchenbuffet von fleißigen Bäckern/innen mehr als 30 Kuchen gespendet wurden. Nach einem Kurzprogramm fand die Preisvergabe statt. Dieter von Essen benannte die für die Jury wichtigen Beurteilungspunkte, wie Thema, Umsetzung und Ausstrahlung und dankte allen Beteiligten für ihre so fröhliche Stimmung, trotz der vielen „Regentropfen“ von oben. Unter dem Motto: „DAT GROENE  BARGHORN  — IM WANDEL“ erhielt die Straßengemeinschaft um Hans-Hermann Denker von der Ringstraße, Barghorn den ersten Preis. Der erste Wagen mit dem üppigen Grün, Obst, Gemüse, den Blumen und den Regenwolken zeigte auf dem mitgeführten Anhänger den Klimawandel eindrucksvoll auf- eine dürre Kuh im vertrockneten Maisfeld mit Mäusen-. Zwei Straßengemeinschaften hatten sich zufällig mit ihrem Motivwagen dem Thema „ Mais und Popcorn“ aus verschiedenen Blickwinkeln gewidmet. Die Jury setzte dabei die Nachbarschaft aus der Florianstraße auf Platz zwei mit ihrem Wagen, auf dem die Gruppe mit ihren grünen T-Shirts und tollem Kopfschmuck aus Maiskolben heißes Popcorn herstellte. Der dritte Platz ging an die Nachbarschaft vom Talweg mit ihrem „Popmobil“, geschmückt mit vielen auf Maiskolben gestalteten Gesichtern und von Kindern gemalten Plakaten. n

Die NWZ berichtetet am 26.09.2022 über den Umzug

Hier der Bericht der NWZ-Online (NWZ-Plus Artikel)

Kategorien
Allgemein

  Fahrradtour „ins Blaue“ wurde eine Fahrt der „Superlative“

Nach zwei Jahren Corona  bedingter Pause wurde im Veranstaltungskalender des Ortsvereins endlich wieder eine Fahrradtour angeboten,  die jetzt zum 25. Mal,  also eine  Jubiläumstour,  stattfand. Im Vorfeld hatten sich die Organisatoren deshalb viele Gedanken gemacht, sollte doch diese Überraschungstour für die Teilnehmer/innen aller Altersgruppen passend sein .Die Fahrstrecke  wurde ausgesucht, abgeradelt, ein Platz, um dort Kaffee und Kuchen zu genießen, wurde gefunden und dann wurden die Einladungen verschickt. 

Bei den Anmeldungen für die Fahrt zeichnete sich schon eine große Beteiligung ab. Und dann war es so weit. Am Treffpunkt bei der Grundschule in Loy warteten 83 Erwachsene und 13 Kinder, eine SUPERGRUPPE. So viele Personen haben  bisher noch an keiner Radfahrt teilgenommen. Alle standen fröhlich und voller Tatendrang bei dem SUPERWETTER bereit. 18 Kilometer warteten auf der ersten Etappe auf die Gruppe. Geradelt  wurde durch Loy – Barghorn – Barghornermoor – Grossenmeer und Kuhlen, unterwegs gab es eine kleine Pause mit Erfrischungsgetränken. Danach ging es über Birkenheide zum Melkhus (Imke Harms) am Fuchsberg. Dort gab es eine reichhaltige  Kaffee- und Kuchentafel, die laut Aussage der ganzen Gruppe SUPER LECKER war. Nach fast zwei Stunden ausgiebiger Pause  begann dann die 8 km lange Rückfahrt nach Loy zur dortigen Grundschule. Die restlichen Getränke wurden dann noch angeboten. In gemütlicher Runde standen noch viele Teilnehmer zusammen, bedankten sich bei den Organisatoren mit den Worten „es war SUPER SCHÖN“  Die große Gruppe wurde wunderbar  von Personen mit Warnwesten und Funkgeräten  begleitet. Alle kamen sicher wieder am Startpunkt an. Dass zweimal an Fahrrädern die Reifen geplatzt waren, trug zu großem Gelächter bei, konnte man das doch interpretieren, wie man wollte.

Von Anna Papenroth